Tödliches Abendmahl

Uwe Birnstein

Tödliches Abendmahl

(Roman)

Kirchentag, Berlin 2003: Eine evangelische Pastorin und ein junger katholischer Priester setzen sich über das Verbot hinweg, gemeinsam mit Christen beider Konfessionen Abendmahl zu feiern. Während dieser Feier stirbt die Pastorin an einer vergifteten Hostie. Mehrere Menschen bedauern den Tod der engagierten Theologin nur in Maßen. Ein Weihbischof zum Beispiel, dem das Engagement der Ermordeten für die Anerkennung Homosexueller ein Dorn im Auge ist. Und ein fundamentalistischer Laienprediger, der die “reine” Lehre der Kirche durch das Wirken der Theologin bedroht sieht. Auch für den Chef eines großen Gentechnik-Konzerns scheint der Tod der Geistlichen ein “Gewinn” zu sein – schließlich wollte die Ermordete dessen illegale Experimente anprangern.

Die Privatdetektivin Maren Meister sucht fieberhaft nach dem Täter und den wahren Motiven für diesen mysteriösen Fall und kommt unter Einsatz ihres eigenen Lebens bei einem Aufenthalt in einem Nonnenkloster dem Mörder auf die Spur.

Gütersloher Verlagshaus,  2003